Studie hilft Säuglingen nebenwirkungsfrei

Eine Studie hat ergeben, dass Osteopathie bei den fünf häufigsten Problemen von Säuglingen, mit denen Eltern zu Osteopathen gehen, zu einer Besserung zwischen 50 bis 80% führt. Dazu zählen Säuglingsasymmetrie, Schlaf- und Fütterungsstörungen, abgeflachter Hinterkopf und exzessives Schreien.

An der multizentrischen Beobachtungsstudie der Akademie für Osteopathie (AFO) und des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung nahmen 1.196 Säuglinge im ersten Lebensjahr teil, die in 151 Praxen deutscher Osteopathen behandelt wurden.

Bemerkenswert ist, dass bei den insgesamt über 3.200 Behandlungen in keinem einzigen Fall eine ernsthafte, für die Gesundheit des Säuglings potenziell relevante und/oder länger andauernde Nebenwirkung beobachtet wurde.

Die rund 1.200 Säuglinge mit Säuglingsasymmetrie, Schlaf- und Fütterungsstörungen, abgeflachtem Hinterkopf und exzessivem Schreien wurden in den teilnehmenden osteopathischen Praxen mit spezieller Zusatzqualifikation und langjähriger Erfahrung durchschnittlich zwei bis dreimal behandelt. Zentrale Messgröße war die Beurteilung der Eltern, z.B. durch Bewertung der Symptomenstärke mit Hilfe von Numerischen Rating Skalen (NRS 0-10).

Bei der idiopathischen Säuglingsasymmetrie lag die prozentuale Verbesserung zwischen Beginn und Ende der Behandlungen zwischen 78-82%. Abgefragt wurden hier die Stärke der Asymmetrie, der Blickkontakt zur bevorzugten Seite, die Drehung zur bevorzugten Seite und die asymmetrische Lage. Die Stärke der Symptome bei Babys mit Fütterstörungen nahm im Laufe der Behandlungen um 77% ab. Die Symptomatik bei „exzessivem“ Schreien verbesserte sich um 70%, was für die Eltern eine erhebliche Erleichterung darstellte. Schlafstörungen verbesserten sich um 56 %. Bei der Plagiozephalie wurde mit einem „Craniometer“ der Kopfumfang des kindlichen Schädels gemessen und daraus der klinisch übliche Cranial Vault Index (CVAI) errechnet. Nach den osteopathischen Behandlungen verbesserte der sich um 56 %.

Zahlenmäßig exakte Ergebnisse zur so genannten OSTINF-STUDIE sollen im Laufe dieses Jahres veröffentlicht werden. Weitere Interventionsstudien sind geplant.

Quelle: Newsletter BdH

 

Praxis geschlossen

Die Praxis ist vom 12. – 22.10 2018 wegen Urlaub geschlossen.
Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen oder Terminwünschen wie gehabt an die Praxis in Großhartmannsdorf, unter 037329-5034. Während dieser Zeit ist auch eine Rufumleitung geschaltet.

Ihre Katja Tscherny

Die Praxis ist bis 30.Juni 2018 wegen Urlaub geschlossen. Es erfolgt eine Rufumleitung zur Großhartmannsdorfer Praxis.

Information

Die Praxis ist vom 21.03. bis 03.04.2018 wegen Urlaub und vom 23.04. bis 27.04.2018 wegen eines Lehrgangs geschlossen.
Bitte beachten Sie auch, dass meine Sekretärin Frau Raschke vom 26.03. – 10.04.2018 im Urlaub ist und es mit dem gewünschten Rückruf etwas länger dauern kann, vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ich wünsche meinen Patienten und Ihren Familien ein schönes Osterfest!

Katja Tscherny

Urlaub

Die Praxis ist vom 19. – 23.2. 2018 wegen Urlaub geschlossen, bitte wenden Sie sich mit Terminwünschen und -änderungen dann erst danach wieder an uns, vielen Dank!
Es wird in dieser Zeit von der Freiberger Praxisnummer 03731-244051 eine Rufumleitung in die Praxis Großhartmannsdorf geschaltet sein.

Katja Tscherny

Urlaub

Die Praxis ist vom 04.10. – 13.10.2017 geschlossen. Telefonisch können Sie sich gern weiter an die Osteopathiepraxis in Großhartmannsdorf unter 037329/5034 wenden.

Mal was „Politisches“….

…wir stehen kurz vor der Bundestagswahl, und es gibt aus den Reihen einiger weniger  Mediziner Kräfte, die den Heilpraktikerberuf faktisch abschaffen wollen. Es geht um das „Münsteraner Memorandum“, wo Mediziner gegen alternative Heilkunde zu Felde ziehen. Ich möchte, dass Sie, liebe Patienten, sich selbst eine Meinung darüber bilden. Die Akzeptanz unter der Bevölkerung für alternative Heilmethoden ist sehr groß, damit ist das Thema vor der Wahl politisch uninteressant, aber nach der Wahl wird es wohl Veränderungen geben, die das Heilpraktikergesetz betrifft.

Hier nun der Link zum „Memorandum“ :Münsteraner Memorandum Heilpraktiker

Hier die Stellungnahme des Verbandes Freie Heilpraktiker e.V.: http://freieheilpraktiker.com/Presseinfo/Aktuell-zum-Heilpraktiker-Recht/8-Antworten_Stellungnahme-des-Vorstandes-Freie-Heilpraktiker-eV

Meine persönliche Meinung dazu deckt sich mit der Stellungnahme des HP-Verbandes. Ich fürchte aber, dass die sog. Vertreter der „interdisziplinären Expertengruppe“ politisch gehört werden und es uns Heilpraktikern „an den Kragen geht“. Aber damit nicht genug, denn es betrifft auch letztlich Sie, liebe Patienten, Ihre Patientenrechte sollen damit eingeschränkt werden, z.B. das Recht auf Selbstbestimmung, auf freie Therapiewahl, Kostenübernahmen der gesetzlichen Krankenkassen sowieso usw. Leider vertiefen solche  Forderungen die Gräben zwischen Schul-und alternativer Medizin, anstatt sich anzunähern. Der Verlierer ist letztlich der Patient.

Für  mich ist es wichtig, dass Heilpraktikerverbände, die Vertreter der Schulmedizin und die Politik im Gespräch bleiben und es in Zukunft konstruktive Kooperationen gibt. Wir werden sehen…, denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Ihre Katja Tscherny

 

 

Mal was anderes ….

Viele Diskussionen gibt es aktuell zum Thema Demokratie, Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung. Hier ein Link zu einem mir sehr wichtigen Thema – das der freien Impfentscheidung : http://freie-impfentscheidung.blogspot.de/

Grundkurs Homöopathie geschafft!

Zertifikat HomZwei schöne Jahre in Meißen sind zu Ende, der Grundkurs Homöopathie ist mit erfolgreich bestandener Abschlussprüfung absolviert. Vielen Dank an das Meißner Hahnemannzentrum e.V., an der altehrwürdigen Klosterruine „Zum Heiligen Kreuz“ mit dem wunderschön gepflegten Rosengarten und dem Apothekergarten. Ich hoffe, der Aufbaukurs ab September kann stattfinden – denn es fehlt noch ein/e Teilnehmer/in! Wer das liest und Interesse hat – bitte sich dort bei Christiane Bense melden!

 

Urlaub

Die Praxis ist vom 6.6. – 10.7.2017 geschlossen. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Terminwünschen erst danach wieder an uns.

Bei Terminänderungen oder Absagen bitte unter der 037329-5034 anrufen.

Vielen Dank!

Ihre Katja Tscherny